Da die Spiel- und Spaßolympiade am 25.o6.16 wegen schlechten Wetters abgesagt werden musste, freuen sich alle nun auf den neuen Termin, an dem die einzelnen Stationen nachgeholt werden können.

Einige Kinder aus der dritten Klasse haben im Rahmen des Deutschunterrichts Werbezettel entworfen:

Bundesjugendspiele 2o16 im Heckenland

Am 9. Juni war es wieder soweit! Wir trafen uns mit den Schülern, Eltern und Lehrkräften der Grundschule Gladbach im Heckenland, um unser tradtionelles gemeinsames Sportfest auszurichten.

 

Die Vorbereitungen waren dieses Jahr alles andere als optimal, da uns das Wetter oftmals einen Strich durch die Rechnung machte und keiner wie gewohnt trainieren konnte. Trotzdem fanden wir an diesem Morgen fast optimale Bedingungen vor. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei den Gladbachern für die Gastfreundschaft, den reibungslosen Ablauf und die gute leibliche Versorgung bedanken! Es hat sich zu einer guten Tradition entwickelt, die Bundesjugendspiele gemeinsam durchzuführen!

 

Die Sportler maßen sich in den bekannten Disziplinen und wurden später gebührend geehrt.

 

Von den 1o1 Jungen und Mädchen erhielten 62 ein Urkunde für ihre Teilnahme, 26 Kinder errangen eine Siegerurkunde und 13 Sportler und Sportlerinnen durften sich sogar über eine Ehrenurkunde unseres Bundespräsidenten freuen.

 

 

Nachdem letztes Jahr in Binsfeld ein Fußballturnier die sportlichen Wettkämpfe abrundete, so standen sich die Jahrgangsstufen der beiden Grundschulen nun in finalen Staffelläufen gegenüber. Angefeuert von Klein und Groß konnten sich die Sportler nochmals alle im Team beweisen.

Teilnahme am Wettbewerb "Känguru der Mathematik"

Auch dieses Jahr nahm unsere Schule mit den Kindern der dritten und vierten Jahrgangsstufe am Känguru-Wettbewerb teil. Dieser Wettbewerb ist eine Veranstaltung, deren Ziel die Unterstützung der mathematischen Bildung an den Schulen ist, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll.

Alle Teilnehmer, die erfolgreich an dem Wettbewerb teilnahmen, erhielten neben der Broschüre „Mathe mit dem Känguru 2o16“, die neben den Aufgaben und Lösungen für die eigene Klassenstufe viele zusätzliche spannende Knobeleien beinhaltete, eine Urkunde mit seiner persönlichen Punktezahl sowie eine Doppel-TANTRIX-Knobelei.

Wir gratulieren allen Teilnehmern ganz herzlich!

Lesenacht der Klasse 3

 

Am Freitag, dem 11.o3.16, trafen sich die Kinder der dritten Klasse zusammen mit Frau Wadsworth und Herrn Simon, zur lang ersehn- ten Lesenacht.

 

Ab 18.30 Uhr trudelten die ersten Schüler mit ihren Habselig-keiten sein. Alle waren gut gerüs- tet, um es sich für die anstehende Nacht und die Leseaktion auch gemütlich machen zu können.

Zuerst wurden Tische und Bänke zur Seite gescho- ben, damit alle einen geeigneten Schlaf- und Leseplatz finden konnten. Nach einer kurzen Gesprächsrunde konnte jedes Kind seine Erwartungen und Wünsche zur anstehenden Klassenaktion äußern.

 

Soweit, so gut! Aber wo waren unsere Klassenlektüren? Wir hatten uns doch einige Tage vorher für "Tobi sagt, was Sache ist" entschieden?

 

Wie wir über Herrn Simon rausbekamen, waren sie auf dem alten Dach- boden der Schule versteckt! Unsere Aufgabe war es, in Zweiergruppen, die ausgelost wurden, unsere Bücher samt einer kleinen Überraschung zu finden, damit wir überhaupt erst mit dem Lesen anfangen konnten. Also machten wir uns jeweils zu zweit auf. Im Treppenhaus leuchteten nur einige Teelichter und wiesen uns den Weg. Bereits hier war es für einige von uns richtig gruselig. Auf dem riesigen Speicher angekommen, mussten wir uns erst einmal zurechtfinden und unsere Bücher im spärlichen Licht der Taschenlampen suchen. Nicht alle waren beim ersten Versuch gleich erfolgreich und mussten sich später erneut dem Abenteuer stellen. Welch eine Aufregung! Die Kinder, die ihre Bücher gefunden hatten und froh waren, wieder im hellen Klassenraum zu sein, konnten mit dem Lesen bereits anfangen. Die anderen brannten darauf, sich endlich auch der Bewährungsprobe zu stellen.

Letztendlich schaffte es jeder irgendwann, es sich mit seinem geliebten Buch auf seiner Matratze gemütlich zu machen und loszulegen. Vertieft und konzentriert nutzten wir die Möglichkeit, bis zur Ermüdung lesen zu dürfen.

Nach dem Löschen des Lichtes ging es für einige Kinder mit dem Lesen im Schein der Taschenlampen weiter, während andere begannen, ihre Erleb- nisse im Traum zu verarbeiten. :-)  Irgendwann in der tiefen Nacht erlosch auch das letzte kleine Licht und Ruhe kehrte ein...

Um 20 Minuten nach 6 Uhr war dann die Nacht für die ersten vorbei und es dauerte nicht lange, bis die ganze Klasse wieder die Augen auf hatte.

Nachdem wir uns angezogen und gewaschen hatten, räumten wir unser nächtliches Lager. Es war ganz schön anstrengend, alles wieder annähernd so zu verpacken, wie wir die ganzen Sachen einen Tag vorher mit in die Schule gebracht hatten.

Es gab Milch, Tee, frische Brötchen und jede Menge leckerer Sachen, die wir zu unserem geplanten Frühstück mitgebracht hatten. So konnte sich jeder prima stärken und es sich schmecken lassen.

Nachdem wir ausgiebig gefrühstückt hatten, wurde der Klassenraum wieder gefegt und aufgeräumt. So wurden auch die letzten Spuren des nächtlichen Spukes beseitigt.

Es dauerte nicht lange, da trafen auch bald die ersten Eltern ein, um uns alle glücklich (und vielleicht ein bisschen müde?!) wieder abzuholen.

Treffen im Advent

In unserer Adventswerkstatt haben wir das erste Adventswochenende zusammen mit vielen Eltern genutzt, um uns mit Liedern und Beiträgen auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen. Es wurde fleißig gebastelt, um das gesamte Schulgebäude in ein adventliches Flair zu tauchen. Es ergaben sich aber viele Gelegenheit des Austausches,  der Freude und des Genießens.

Auch in jeder weiteren Adventswoche trafen sich alle Schüler jeweils in einem Klassenraum, um bei vorgetragenen Liedern und Beiträgen die vorweihnachtliche Zeit in der Schule zu genießen.

Nachfolgend einige Impressionen:

MINI-KLASSE! Projekt des Trierischen Volksfreunds

Vom 16.11. bis 28.11.2015 nahm unsere Klasse am MINI-KLASSE! Projekt des Trierischen Volksfreund teil. 14 Tage lang bekamen wir täglich den TV in die Schule geliefert. Speziell im Sachunterricht beschäftigten wir uns mit dem Thema Zeitung. Höhepunkt waren der Besuch des Medienhauses in Trier und das Interview mit einem Zeitungredakteur.

Davon wollen wir euch im Folgenden berichten.

Fahrt ins Medienhaus des Trierischen Volksfreund

Am 27.11.2015 besuchten wir den Trierischen Volksfreund in Trier. Um 8 Uhr trafen wir uns in der Schule. Um kurz vor 9 Uhr ging es dann mit dem Bus nach Trier. Angekommen beim TV begrüßte uns ein netter Mitarbeiter noch vor dem Eingang. Im Gebäude wurden wir auch herzlich empfangen. Auf einem Bildschirm im Eingangsbereich stand sogar „Herzlich Willkommen Grundschule Binsfeld, 4. Klasse, Frau Becker“.

Der Mitarbeiter führte uns in einen großen Besprechungsraum. Hier erwarteten uns kühle Getränke und ein Film. Durch den Film führte Lucky, die Lesemaus. Sie erklärte uns alles, was wir über den Trierischen Volksfreund wissen müssen. Außerdem bereitete sie uns auf unsere bevorstehende Besichtigung des Medienhauses vor.

 

 

 

Wir waren alle sehr gespannt. Nach dem Film durften wir frühstücken und die in der Schule vorbereiteten Fragen stellen.

Nach der Beantwortung unserer Fragen ging es endlich mit der Besichtigung los. Der Mitarbeiter führte uns durch das Gebäude. Unsere erste Station war das Großraumbüro, in dem viele Redakteure telefonieren, recherchieren oder am Computer die neusten Artikel schreiben.

Anschließend machten wir uns auf in Richtung Druckmaschine. Hier kamen wir in einen Raum, in dem es sehr stark nach Farbe roch. Kein Wunder! In diesem Raum lagerten nämlich die riesigen Tinten-Tanks.

Danach durften wir die riesige Druckmaschine bewundern, die noch viel größer war als wir sie uns vorgestellt hatten. Riesige Papierrollen standen vor der Druckmaschine und warteten auf ihren Einsatz.

Durch die große Halle führte ein Band, das die Zeitungen unter der Decke, also über unseren Köpfen hinweg, beförderte und trocknete. Die gedruckten Zeitungen kamen so in die zweite Halle, in der sie je nach Verladestation sortiert wurden.

 

 

Beeindruckend fanden wir, dass fast alles nahezu automatisch gesteuert wird und nur wenige Mitarbeiter beim Verladen der Zeitungen beteiligt sind.

 

Als wir mit der Besichtigung fertig waren, erhielten wir als Andenken eine Papierrolle mit einigen Lagen Papier. Wir bedankten uns für die tolle Führung und gingen zum Ausgang. Vor dem Haus stellten wir uns noch für ein Klassenfoto auf. Danach steigen wir in den Bus und fuhren zurück in die Schule.

 

Interview mit dem Projektleiter des Trierischen Volksfreunds

Am 1.12.2015 besuchte uns Herr Pazen, ein Mitarbeiter des Trierischen Volksfreund in unserer Klasse.

 

Herr Pazen ist der Projektleiter des MINI-KLASSE! Projekts und besuchte uns, um von der Arbeit eines Redakteurs zu erzählen.

 

Im Vorfeld hatten wir uns Fragen überlegt, die wir dem Redakteur stellen wollten. Dies taten wir auch, nachdem Herr Pazen uns eine kleine Einführung in seinen Beruf gegeben hatte. So wollten wir beispielsweise wissen, ob Redakteure bestimmte Arbeitskleidung tragen müssen. Auch interessierte uns, wer denn entscheidet, welche Artikel wann in der Zeitung stehen. Herr Pazen war erstaunt über unsere vielfältigen Fragen, die er uns alle beantworten konnte. Zum Schluss machten wir ein Foto zum Andenken und bedankten uns bei Herrn Pazen für den Besuch in unserer Klasse.